34. Kunstausstellung im Amtsgericht Lampertheim

Die Ausstellung ist bis zum 19. Februar 2016 zu sehen.
Öffnungszeiten: Mo - Do 8 -16 Uhr, Fr 8 - 14 Uhr
Eindrücke von der Eröffnung am 17. November 2015.
Maja Krützfeldt: Blick zurück (Beelitz Heilstätten)
 

Dr. Maja Krützfeldt, geboren 1975 in Ludwigshafen, studierte nach ihrem Abitur an der Uni Heidelberg Molekularbiologie mit dem Abschluß als Diplom Molekularbiologin, promovierte 2003 am Institute of Cancer Research an der University of London und ist seit 2009 am Nationalen Zentrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg tätig. Das Interesse, sich neben dem Beruf kreativ zu betätigen, wurde bereits im Elterhaus geweckt, da beide Elternteile ebenfalls nebenberuflich künstlerisch aktiv waren. Maja Krützfeld hat sich künstlerisch autodidaktisch weiterentwickelt und so ihren eigenen Stil gefunden. In der kreativen Tätigkeit von Malerei und Fotografie findet sie Entspannung vom Stress der täglichen Arbeit. Fotografien werden auf das Format des Bildes vergrößert, geknickt, so dass Brüche entstehen und dann auf Leinwand collagiert, die dann mit Acrylfarben, Ölkreide und Aquarellstiften bemalt wird. Ihre Motive findet sie in der Industrie und Industriekultur, nahe gelegende Häfen von Ludwigshafen und Mannheim, Ruhrgebiet, Berlin, oder Städte wie Paris oder San Francisco. Maja Krützfeldt entdeckt in allmählich verfallenden Gebäuden eine einmalige Ästhetik und Schönheit.

Maja Krützfeldt: If I leave you (Paris)
Maja Krützfeldt: Wishing well (San Francisco)
 
Ulrike Hensel: Umbellate, 2012
 

Ulrike Hensel, 1960 in Büdingen geboren, studierte 1980 - 1086 in Mainz Kunst, Amerikanistik und Anglistik, absolvierte danach ein Studienjahr in Michigan, USA. Den künstlerischen Teil ihres Examens legte sie in den Fächern Zeichnen und Batik ab. Das Talent zur Malerei wurde Ulrike Hensel in die Wiege gelegt, denn ihr Vater malte und interessierte sich für Kunst. Frau Hensel malt mit Acrylfarben, Walzen und Schablonen. Mit Farbwalzen trägt sie Flächen und Linien auf die Leinwand. Ohne von einem bestimmten Motiv auszugehen, werden erst einmal spontane Spuren aufgewalz. Die unterschiedlichen Größen und Farben der Walzen führen zu transparenten Farbflächen, die sich überlappen und so wieder neue Farbflächen entstehen lassen. Die Natur prägt die Formen, die Formensprache ist abstrakt expressiv. In den Bildern spielt das Pflanzliche, das Natürliche eine große Rolle, insbesondere Wachstum und Entwicklung. Ulrike Hensel liebt Pflanzen, Gärten und Landschaften.

Ulrike Hensel: Jonquill, 2014/2015
Ulrike Hensel: Briza, 2014
 
Jürgen Richter: Träume
 

Jürgen Richter, Jahrgang 1940, stammt aus Berlin und fand durch die Ereignisse des Krieges und der Nachkriegszeit zunächst in Bayern seine 2. Heimat. Er begann mit 14 Jahren eine Schreinerlehre und wurde 1964 Schreinermeister, zog 1973 nach Lampertheim und eröffnete mit seiner Frau ein Möbelstudio. Bis zu seiner Pensionierung blieb er diesem Beruf treu. Der Wunsch, wieder künstlerisch tätig zu sein, führte im Jahre 2000 zu dem Besuch von Malkursen in der VHS, wo sich Herr Richter mit verschiedenen Techniken vertraut machte. Er studierte zunächst die Aquarell-, dann die Acrylmalerei und malt auf Leinwand und Papier. Seine Werkzeuge sind sowohl Pinsel als auch Spachtel. Schließlich begann er sich autodidaktisch weiter zu entwickeln und fand durch zwei weitere Künstlerinnen eine gemeinsame Künstlergruppe. Gebäude, Menschen, Tiere, Pflanzen und Landschaften sind die Themen, die Jürgen Richter ansprechen. Der Künster ist für alle möglichen Stile und Vorbilder offen, fühlt sich ungebunden und folgt eigenen Eingebungen. Die zum Teil nachdenklichen Motive seiner Acrylbilder vermitteln Dynamik und üben einen ganz besonderen Reiz aus. Sie sind farblich ausdruckstark und zum Teil provokant.

Jürgen Richter: Dame in Lila
Jürgen Richter: Katzen
 
zurück